Rechtsanwalt für Fluggastrechte
Anwalt für Flugrecht
Ihr Recht in guten Händen

News: Business Travel - Chefs aufgemerkt! Alle Geschäftsreisende - nicht vergessen!

Annullierte, verspätete Flüge auf Geschäftsreisen geben die Ausgleichsansprüche der Fluggastrechte-Verordnung gegen die Fluggesellschaft mit 250,00 €, 400,00 € bzw. 600,00 € pro Reisendem.

Geltend machen und nicht verzichten! Wir übernehmen gerne die Durchsetzung der Ansprüche!


Aktuell! Chaos am Flughafen / Warteschlangen vor Sicherheitskontrolle

Verpasst ein Fluggast infolge überlanger Wartezeit an der Sicherheitskontrolle des Flughafens seinen Flug, kann er Entschädigung für entstandene Kosten des Ersatzfluges pp. verlangen, wenn er sich gemäß den Empfehlungen des Flughafens rechtzeitig zum Check-In eingefunden und von dort ohne erhebliche Verzögerung die Sicherheitskontrolle aufgesucht hat: Staatshaftung wegen enteignungsgleichem Eingriff durch die öffentliche Hand (OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 27.01.2022, 1 U 220/20).

Flugticketkosten - Rückerstattung an Fluggast oder an Vermittler?

Wegen Corona-bedingter Einreiseverbote und Flugbeschränkungen vor allem im internationalen Linienflugbereich war in 2020 und 2021, aber auch aktuell in unübersehbarem Umfang zu sehen, dass Fluggesellschaften Flüge annulliert haben, also erklärt haben, den mit dem Flugpassagier geschlossenen Luftbeförderungsvertrag nicht erfüllen zu wollen.

Wird die Flugticket-Buchung direkt über das eigene Buchungsportal der Fluggesellschaft vorgenommen, ist ausschließlich die Fluggesellschaft Anspruchsgegner für die Rückzahlung des Ticketentgelts.

Unsicherheiten, wer der richtige Vertragspartner des Luftbeförderungsvertrages bzw. Anspruchsgegner des Rückzahlungsanspruchs auf das Ticketentgelts ist, entstehen, wenn der Flugpassagier über eines der vielen Online-Portale sein Ticket gebucht und von dort auch eine Abrechnung und Buchungsbestätigung bekommen hat, so etwa bei KiWi.com, opodo.de, fluege.de, Swoodoo oder eines der vielen anderen Online-Buchungsportale, aber auch bei Buchung über ein stationäres Reisebüro.

Zu Corona-Zeiten hat sich gezeigt, dass die Fluggesellschaften bei Rückzahlungsansprüchen gerne auf den Vermittler verweisen...

Den vollen Artikel Downloaden

 

Download: Vollständige Artikel

Flugticketkosten_Rueckerstattung

weiter lesen

Fluggastrechte

Fluggastrechte- Verordnung

Die EU-Fluggastrechte-Verordnung will alle Nachteile und Unannehmlichkeiten ausgleichen. Deshalb verpflichtet sie die ausführende Fluggesellschaft je nach Flugentfernung zur Zahlung von 250,00 €, 400,00 € oder 600,00 € pro Passagier, unabhängig vom Ticketpreis und ohne konkreten Schadensnachweis.
Nur: Ihre Fluggesellschaft will freiwillig nicht zahlen: Kommen Sie zum Experten, der Ihre Ansprüche prüft und möglichst durchsetzt.

Fluggastrechte: Weiter lesen

Storno-Pauschalen-Reise

Storno Reise-Erstattung
Stornokosten - Pauschalreise: Regelmäßig unzulässig - Fordern Sie Ihren Reisepreis zurück!

Nach § 651 h BGB kann der Reisende jederzeit vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten, ohne dass der Rücktritt einer Begründung bedarf. Rechtliche Folge ist, dass nach dem Rücktritt der Reisepreis zwar nicht (mehr) zu zahlen ist, also eine eventuelle Anzahlung zurückzuerstatten ist. Jedoch kann der Reiseveranstalter eine Stornoentschädigung beanspruchen. Nutzen Sie das Kontakt-Formular dieser Homepage und lassen Sie eine rechtliche Bewertung Ihrer Ansprüche vornehmen!

weiter lesen

Reiserecht - Pauschalreisen

Anwalt für Reiserecht
Bei Nichteinhaltung von bezahlten u. versprochenen Reiseleistungen:

Mit Abschluss des Pauschalreise-Vertrages kaufen Sie und zahlen Sie sofort für ein Bündel von Versprechen des Reiseveranstalters, die gebuchte Reise entsprechend seinen Zusicherungen in Reiseprospekt oder Online-Katalog auch durchzuführen. Werden versprochene (und schon bezahlte) Reiseleistungen nicht oder nicht vollständig erbracht, haben Sie zu viel bezahlt. Ein entsprechender Reisepreis-Minderungsanspruch ist durchzusetzen.

weitern lesen

Rechtlich komplexe Touristik:

Toruistik-Unternehmer

Das Geschäft des Touristikunternehmers ist komplex, auch was die rechtlichen Rahmenbedingungen angeht: Er hat regelmäßig auch ausländische Vertragspartner unter Vertrag zu nehmen wie Hoteliers, Fluggesellschaften, Zielgebiets-Agenturen oder Transferunternehmen.

Arbeiten diese nicht vertragsgerecht, hat der Reiseveranstalter entsprechende Probleme mit seinen Kunden und sieht sich deren Gewährleistungsansprüchen aus dem Reisevertrag ausgesetzt.

Zivilrecht

Zivilrecht

Nehmen Sie Ihre rechtlichen Chancen wahr, nutzen Sie Ihre rechtlichen Vorteile, setzen Sie Ihre rechtlichen Positionen und Forderungen durch, gegebenfalls im streitigen gerichtlichen Verfahren! Es gibt keinen Bereich des privaten (wie auch öffentlichen) Lebens, der nicht von rechtlichen Strukturen und Hintergründen geprägt ist.

Ob in der Familie, im Beruf, im Straßenverkehr, bei Reisen zu Luft oder zu Wasser - immer gilt es auch, möglichst vorausschauend rechtliche Fallstricke zu kennen und zu erkennen, um Schaden und Nachteile zu vermeiden. Zumindest sollte sich jeder die maßgeblichen rechtlichen Zusammenhänge bewusst machen.

Sichern Sie sich hierbei die Unterstützung durch sachkundigen Rechtsrat! Guter Rat muss nicht teuer sein, aber ohne Rechtsrat kann es teuer werden!

Weiter lesen

 

Nachrichten - News:

Gesamtübersicht Nachrichten: HIER >

Reiserechtliche Rechtsstreitigkeiten sind aktuell davon geprägt, dass Reisende ...den Rücktritt vom Reisevertrag erklärt haben und ... die unverzügliche Rückzahlung des eingezahlten Reisepreises verlangen ...

weiter lesen

Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters verletzt - ggf. haftet der Reiseveranstalter: Neuer Trend in der Rechtsprechung

weiter lesen

Kommentiert für Praktiker von Praktikern, die sich als Rechtsanwälte täglich mit der Durchsetzung von Fluggastrechten befassen.

weiter lesen Nachrichten-Archiv hier >

Weitere Rechtsgebiete

  • EU-Verbraucherrecht
  • Schadensersatz bei Gepäckschäden und Luftunfällen gemäß Montrealer Übereinkommen(MÜ)
  • Reise-AGB und Allg. Beförderungsbedingungen
  • Haftungs- und Schadensrecht, Schmerzensgeld
DGFR
Paul Degott
Rechtsanwalt in Hannover für
Recht der Touristik

Karmarschstr. 40
D-30159 Hannover
Fon: 0049-(0)511-43 76 09 39
Fax: 0049-(0)511-43 76 09 37